Golden Gate Bridge Titel

Stopover San Francisco

Tag 25-26

Golden Gate Bridge
Blick vom View Vista Point

Von Tahiti aus gab es für uns eine sehr günstige und schöne Option auf dem Weg nach Hawaii – ein Stopover in San Francisco. Erstaunlicherweise war Flo noch nie in San Francisco gewesen. So nutzten wir den Stopover um zwei Nächte hier zu bleiben. Für Anfang Oktober hatten wir in San Francisco super Wetter. Es schien die ganze Zeit die Sonne. Mit frischem Wind und bei ca. 22 Grad war es dennoch wieder Zeit für unsere Wind- und Wetterjacken. Für unseren kurzen Sightseeing-Trip aber eine perfekte Ausgangslage.

Unsere Unterkunft

Wir wollten in San Francisco kein Auto mieten und haben nach einem sehr zentralen Hotel gesucht und das kann leider schnell kostspielig werden. Das San Remo Hotel war von der Lage perfekt. Wir konnten zu Fuß die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erreichen. Das Hotel war wirklich urig und eher altmodisch eingerichtet – eine kleine Zeitreise. Die Zimmer waren zwar mal wieder sehr sehr klein, aber sauber. Das gilt auch für die geteilten Bäder.

Generell erinnerte das Hotel eher an ein Hostel. Nicht nur auf Grund der geteilten Bäder, sondern auch wegen der Menge an Zimmern und Gästen auf kleinstem Raum. An sich haben wir damit kein Problem, doch es war schon sehr hellhörig und laut gewesen, sodass wir nicht immer so gut schlafen konnten. Und man darf nicht vergessen, der Preis war mit rund 110 EUR pro Nacht nicht gerade Hostel-Like, aber in der Lage leider trotzdem ein Schnäppchen. Wer also gern mit Oropax schläft oder sowieso keine Probleme mit Lärm hat, für den ist dieses Ho(s)tel für einen Städtetrip in San Francisco absolut geeignet. Wir haben uns unterm Strich hier sehr wohl gefühlt.

Andere lesen auch:  Reisetagebuch Big Island

Erkundung der Stadt

Da wir einen Nachtflug nach San Francisco hatten waren wir am ersten Tag noch etwas k.o. und haben die Gegend nur ein wenig zu Fuß erkundet. Es führte uns zunächst zum Fishermans Wharf, die Restaurant-und Einkaufsmeile am Pier entlang, wo wir die Seelöwen beobachten konnten. Pünktlich zum Sonnenuntergang waren wir dann noch an der bekannten Lombard Street – eine Straße und berühmtes Fotomotiv mit 27% Gefälle.

Am nächsten Tag haben wir uns entschieden die Stadt mit Fahrrädern zu besichtigen. Da San Francisco berühmt ist für die vielen steilen Straßen und wir zudem bis nach Sausalitos wollten, entschieden wir uns für E-Bikes. Für Mandy war es das erste Mal auf einem E-Bike. Im Nachhinein müssen wir sagen, nur für San Francisco hätten wir es vielleicht nicht gebraucht, aber gerade in der Umgebung war die Elektro Power schon sehr hilfreich. Flo ist bis heute der Meinung, dass bei ihm etwas kaputt war, da Mandy ihm an jeder Steigung mit Leichtigkeit überholt hatte. Ein Zusammenhang aus gleicher Akkuleistung und 1,5-fachem Gewicht wird als Erklärung dafür nicht zugelassen… 😉

Wir fuhren vom Fishermans Wharf aus die komplette Küste entlang, über die Golden Gate Bridge rüber nach Sausalitos, auf die Berge der Marin Headlands und zurück über den Alamo Square in die Stadt. Wir sind von morgens bis abends unterwegs gewesen und haben circa 50 Kilometer zurückgelegt. Die Fahrradtour hat uns beiden sehr viel Spaß gemacht und wir können es jedem empfehlen.

Gut zu Wissen

  • Basically Free Bike-Tours: Auf Grund der guten Google-Bewertungen und eines kleinen Online-Discounts haben wir bei dem Tourenanbieter Basically Free Bike-Tours gebucht. Was uns nicht bewusst war, das der Name tatsächlich Programm ist. Auf den ersten Blick bezahlt man zwar die jeweilige Gebühr für den Fahrradverleih. Vor Ort bekommt man aber einen Gutschein in gleicher Höhe für einen großen Sportladen in dem man diesen Gutschein ohne Probleme einlösen kann. Man könnte denken das die Preise im Laden entsprechend überhöht sind oder es keine Angebote gibt. Das war bei uns nicht der Fall und der Gutschein wurde ohne Probleme akzeptiert. Somit hat wir für das Geld nicht nur die Fahrräder bekommen, sondern auch noch ein bisschen shoppen dürfen.
  • Sausalitos: Sausalitos ist ein wirklich schöner kleiner Ort mit zahlreichen Restaurants am Wasser. Da sehr viele Touristen mit dem Fahrrad nach Sausalitos kommen darf man seine Fahrräder allerdings nicht am Straßenrand anschließen. Es gibt einen extra Parkplatz für Fahrräder. So weit so gut. Der Hammer war aber, dass man doch tatsächlich eine Parkgebühr fürs Fahrrad entrichten darf! Diese betrug zwar „nur“ 3 Dollar pro Fahrrad – es war für uns aber trotzdem sehr merkwürdig für ein Fahrrad Parkgebühren zu bezahlen.
Beitrag zurück Beitrag vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir kommen auf unserem Blog nicht ganz ohne Cookies aus. Mit Deinem "OKAY" akzeptierst Du den Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen